Immaculata

LIVESTREAM

Livestream ABONNIEREN

Video: Gebet für Stadt Wien und Land Österreich

Liederheft zum Download

Programm Karwoche zum Download

Kontakt

 


Programm:
Mo-Sa 18.40h Rosenkranz, 19.00h Hl Messe
So 10.00h Hl. Messe

Karwoche mit der Gemeinschaft Immaculata

5.4. Palmsonntag
10.00h Palmweihe, Prozession, Heilige Messe

6.4. Montag
18.35h Familienrosenkranz 19.00h Heilige Messe

7.4. Dienstag
18.35h Familienrosenkranz 19.00h Heilige Messe

8.4. Mittwoch
18.35h Familienrosenkranz 19.00h Heilige Messe

9.4. Gründonnerstag
18.35h Familienrosenkranz
19.00h Heilige Messe vom letzten Abendmahl
anschl. ab ca. 20h Ölbergandacht und eucharistische Anbetung bis 6.00h

10.4. Karfreitag
17.00h Karfreitagsliturgie mit Kreuzverehrung

11.4. Karsamstag
9.00h-12.00h Grabwache mit eucharistischer Anbetung 20.30h Osternachtfeier mit Speisensegnung

12.4. Ostersonntag 11.00h Osterhochamt

13.4. Ostermontag 10.00h Hl. Messe

 

Gebet um Gottes Schutz für unsere Gesundheit:

Jesus, geliebter Herr,
übe Du Deine Vollmacht aus
über uns allen,
über alle Viren und Krankheitserreger
in meinem Leib und rund um mich.
Verbiete Du ihnen, uns zu schaden,
sich zu vermehren oder auszubreiten. Amen.
Heiliger Geist, komme Du zu uns,
erfülle uns mit Deiner Gesundheit und Lebenskraft.
Wir bitten Dich durch Christus, unseren Herrn. Amen.
von P. Leo Liedermann OSB, Abtei Seckau

Gebet zur Geistigen Kommunion:

Ich möchte Dich empfangen, o Herr, mit jener Reinheit, Demut und Andacht, mit der Deine heiligste Mutter Dich empfing, mit dem Geist und der Inbrunst der Heiligen.
Mein Jesus, ich glaube, dass Du im allerheiligsten Sakrament des Altares zugegen bist. Ich liebe dich über alles und meine Seele sehnt sich nach Dir. Da ich Dich aber jetzt im Sakrament des Altares nicht empfangen kann, so komme wenigstens geistigerweise zu mir. Ich umfange Dich, als wärest Du schon bei mir und vereinige mich mit Dir! Ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an. Lass nicht zu, dass ich mich je von Dir trenne. Amen (P. PIO)

Gebet nach der Hl. Messe:

Seligste Jungfrau Maria, himmlische Mutter, Königin des Friedens, wir kommen zu dir und bitten dich: Führe uns zu Jesus. Dein Glaube sei uns Vorbild, deine Demut begleite uns, deine Reinheit umhülle uns und in deiner Liebe lass uns geborgen sein. Heilige Maria, Königin des Himmels und der Erde, bitte sei uns Fürsprecherin bei deinem Sohne. Wende ab alles Böse von uns und geleite uns unter deinem Schutz heim in das Reich des dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
(Singe Jerusalem Nr 221)

Impuls zur geistigen Kommunion
von: Kpl. Valentine Uwandu-Uzoma

Das Verhältnis zwischen der sakramentalen Kommunion und der geistigen Kommunion kann mit einer schönen Geste, die wir sehr gut kennen, bildhaft erklärt werden. Sie nennt sich „umarmen“.

Hast du mal die Erfahrung gehabt, dass jemand dich wirklich innigst, von Herzen umarmt? – Papa, Mama, deine Geschwister, dein Mann, deine Frau, dein Freund, deine Freundin? – Wenn ja, dann verstehst du schon was ich meine. Das ist eine Art Kommunion – eine Vereinigung. Natürlich ist dieses Umarmen nicht nur das physische Übereinandergreifen von Händen und Körpern, sondern ist ein Ausdrucksmittel für etwas zutiefst Innerliches in den Herzen. Wir sind doch keine reine Geister, sondern Menschen mit einem Leib. Deswegen vereinigt sich Jesus Christus mit uns („umarmt“ uns) ganz konkret-physisch mit seinem Leib. Das nennen wir die „sakramentale“ Kommunion.

Hast du aber auch mal die Erfahrung gehabt, dass z.B. deine Mutter oder dein Geliebter, zum Schluss eines Telefonats mit dir, zu dir sagt: „Ich umarme dich“, und du selbst auch entsprechendes erwiderst? Dabei spürt ihr gegenseitig, wie dieses Umarmen aus der Ferne trotztdem echt und real ist; und dass, es keine Selbstprojektion oder bloß Wunschgedanke sei, sondern wirklich eine Vereinigung im Herzen. Auch das ist eine Kommunion, aber auf geistiger Weise. Deswegen dürfen und sollten wir Jesus Christus, der über sein Menschsein hinaus in erster Linie Gott (also Geist) ist, auch geistig empfangen. Das nennen wir geistige Kommunion. Konkret heißt es: Solltest du nicht in der Lage sein, Jesus sakramental zu empfangen, darfst du ihn bei einer Hl. Messe (oder auch außerhalb) genauso einladen, anbeten oder zu ihm sprechen, wie du es bei einer sakramentalen Kommunion machen würdest – „ihn umarmen“ bzw. „dich von Ihm umarmen lassen“. Und er kommt.

Eine theologische Klarstellung:

Die geistige Kommunion ist kein Ersatz für die sakramentale Kommunion, sondern eine andere Weise des Kommunizierens. (Das Umarmen über das Telefonat ist nicht dasselbe wie das Leibhaftige). Den heiligen Leib von Christus zu empfangen, ist etwas Wesentlicheres: die tiefste Vereinigung mit Christus hier auf Erden. Deswegen fordert es bestimmte Voraussetzungen. Im Gegensatz zur sakramentalen Kommunion kann jeder eine geistige Kommunion praktizieren.